Werbung

Was ist aus diesem Supertalent geworden?

Was ist aus diesem Supertalent geworden?
Foto: Wikimedia Commons

Schaut man sich Highlights aus seinen jungen Jahren an, gerät man unwiderruflich ins Schwärmen. Mario Balotelli wusste mit dem Ball umzugehen als sei er in Brasilien aufgewachsen. Doch der junge Mann wurde unter widrigen Umständen in Italien großgezogen und galt lange als eines der größten Talente des Landes. Dann allerdings folgte ein tiefer Sturz.

Experten und Fans ist es unerklärlich, wie es so weit kommen konnte. In der Saison 2014/2015 sollte der mittlerweile 24-jährige Angreifer bei Liverpool seinen zweiten Frühling erleben, doch es reichte gerade so zu einem mickrigen Treffer bei 16 Einsätzen in der Premier League.

Im Sommer 2015 holte Trainer Brendan Rodgers Christian Benteke und vergab die Rückennummer 9 an den ebenfalls 24-Jährigen. Das Duell für die kommende Spielzeit scheint bereits entschieden und der Italiener, der bereits bei Inter Mailand, Manchester City und dem AC Mailand unter Vertrag stand, wird in den Medien mit einer erneuten Flucht in Verbindung gebracht.

Rewind: Als das Potenzial noch unendlich war

Spulen wir einmal sieben Jahre zurück: Roberto Mancini entdeckte Balotelli 2008 in der Jugend der Nerazzurri, zog den damals 17-Jährigen hoch und bescherte ihm einige Erfahrung in der Champions League. Gegen Underdog Famagusta erzielte der Teenager einen Treffer und bereitete zwei weitere zum 3:3-Endstand vor. In der Liga gelangen ihm in 22 Partien acht Tore und zwei Assists. Sieht man von den rassistischen Anfeindungen der Fans ab, die vor allem damals an ihm nagten, hätte es besser nicht laufen können.

Balotelli wusste zu begeistern, fiel zuweilen auch negativ auf. Nichts aber, was von seinem unglaublichen Talent ablenken könnte. Bis hin zur Euro 2012 häuften sich die Eskapaden, doch das Enfant terrible überzeugte in Polen und der Ukraine endlich nur auf dem Platz. Gegen Deutschland erzielte Balotelli einen phänomenalen Doppelpack, der seinen Durchbruch hätte bedeuten können, trotz des verlorenen Finals gegen Spanien.

In der darauffolgenden Saison mangelte es im Dress von Manchester City, das ihn 2010 für knapp 30 Millionen Euro nach England gelotst hatte, aber erneut an der nötigen Konstanz. In 14 Liga-Spielen gelang ihm lediglich ein Treffer, bevor er zum AC Mailand wechselte. Anderthalb Jahre ging er für Milan auf Torejagd. Seine Bilanz kann sich sehen lassen: 30 Treffer aus 54 Partien, dazu 12 Assists. Der Rest, sein Transfer nach Liverpool, ist der jüngste und traurigste Teil der Erzählung.

Denn auch bei den Reds gelang der erhoffte endgültige Durchbruch nicht. Brendan Rodgers bekam den erwachsen gewordenen Stürmer nicht in den Griff und so fragen sich alle, was aus dem Supertalent von einst geworden ist.

Balotelli, der einst Italien zurück an die Weltspitze führen sollte, ist nur noch auf YouTube ein Superstar. Dann, wenn Fans in alten Zeiten schwelgen.

 

Werbung