Werbung

Unaufhaltsames Juventus grüßt weiter von oben

Unaufhaltsames Juventus grüßt weiter von oben
Foto: imago Sportfotodienst

Nachdem es zum Ende der Hinrunde noch so aussah, als würde Juventus stolpern und der AS Roma Angriffsfläche bieten, ist die Spitzenposition zur Halbzeit in der Serie A mittlerweile gesichert.

Am 17. Spieltag war der Vorsprung auf die Roma auf einen Punkt heruntergeschmolzen, mittlerweile beträgt er wieder fünf Punkte. Juventus hat sich gefangen und grüßt weiter mit nur einer Niederlage von der Spitze der Tabelle, während die Hauptstädter zwei Remis‘ hinnehmen mussten und in zwei wichtigen Mannschaftsbereichen stark zu Wünschen lassen.

Juventus weiter unaufhaltsam

Es schien als würde Juventus stolpern, als wäre die Alte Dame nicht mehr so stark wie unter Antonio Conte. Remis‘ gegen die Fiorentina, Sampdoria und Inter Mailand schürten die Hoffnung bei der Roma, die sich bis auf einen Punkt heranpirschte.

Krise perfekt: Ronaldo trifft besser als Milan

Dann folgte das Gastspiel bei Napoli. In Kampanien hatte der italienische Rekordmeister 14 Jahre lang nicht gewonnen und tat sich nach einer souveränen ersten Hälfte schwer, die 1:0-Führung zu halten. Nach dem Ausgleich zeigte Juve aber die Klasse, die einem Klub Titel beschert. Das Stolpern hatte ein Ende, die Piemonteser gewannen mit 3:1 und besiegten den Napoli-Fluch.

Es ist nicht nur die Defensive, die Juventus auf Kurs hält. Auch ein Carlos Tevez und vor allem Paul Pogba wissen zu überzeugen und belehren Kritiker eines Besseren.

Roma mit Schwächen in der Defensive und Offensive

Ausfälle und eine ungewohnt schwache Kondition plagen derweil die Roma, deren Trainer Rudi Garcia noch immer darauf besteht, dass man 2015 die Meisterschaft holt. „Uns fehlt die Kontinuität, daran müssen wir arbeiten“, erklärte der Franzose im Anschluss an das 1:1 gegen Palermo. Die Mannschaft müsse verstehen, dass jede Spielminute zählt. Paulo Dybala hatte der Roma am Samstag nach zwei Minuten den Führungstreffer eingeschenkt.

Adem Ljajic ist indes mit sechs Treffern der beste Torschütze der Roma, während Juventus mit Carlos Tevez gleich den besten Scorer der Liga stellt: 13 Tore hat der Argentinier in dieser Spielzeit schon auf dem Konto und damit doppelt so viele wie der 23-jährige Serbe vom AS Rom.

Juventus-Alleingang nicht mehr unrealistisch

Der Roma fehlt es derzeit in vielen Mannschaftsbereichen an der nötigen Qualität, um mit Juventus mithalten zu können. Noch ist die Alte Dame vor der Roma anzusiedeln, auch hinsichtlich der Kaderbreite. Rudi Garcia wird einiges aus dem Hut zaubern müssen, um diesen Rekordmeister aufzuhalten.

Ein Alleingang an der Spitze ist somit nicht mehr unrealistisch. Sollte Juve weiter konstant punkten, könnte die Roma den Mut verlieren. Der Spielplan spielt dem Tabellenführer in die Hände: Es folgen Partien gegen Chievo, Udinese, Milan, Cesena und Atalanta

Werbung