Werbung

Felipe Anderson verzaubert Lazio

Felipe Anderson verzaubert Lazio
Foto: imago Sportfotodienst

Beim 2:2 gegen den AS Rom hatte Felipe Anderson Lazio zwischenzeitlich auf die Siegerstraße gebracht. Die Biancocelesti soll er nun auch langfristig nach oben führen.

Plötzlich lagen die favorisierten Römer 0:2 hinten. Zunächst hatte Felipe Anderson mit einem wundervollen Lobpass das 1:0 durch Stefano Mauri vorbereitet, bevor er mit seinem fulminanten Linksschuss höchstpersönlich erhöhte. Es war der Pausenstand in einer Partie, die entschieden schien – erst Francesco Totti sorgte in der zweiten Hälfte für das dann gerechte Remis.

Lazio: Nach Holperstart auf Europakurs

Der Brasilianer Anderson war dennoch einer der großen Sieger des 18. Spieltags in der Serie A und weiß seit nunmehr über einem Monat voll zu überzeugen, nachdem sein Start in die Saison eher gemächlich und ohne Torbeteiligung verlaufen war.

Anderson startet voll durch

Seine noch junge Erfolgsstory begann beim Gastspiel in Parma, als der Brasilianer nach Vorlage von Filip Djordjevic das entscheidende 2:1 erzielte. Lazio hatte sich nach einem 0:1-Rückstand zurückgekämpft und den ersten Dreier nach mehr als 30 sieglosen Tagen gefeiert.

Felipe Anderson Grafik, Lazio

Es folgte ein Heimsieg gegen Atalanta Bergamo mit zwei Assists des Jungen, der für weniger als zehn Millionen Euro von Santos gekommen war. Auswärts beim 2:2 gegen Inter Mailand war ihm bereits kurz vor Weihnachten das Kunststück eines Doppelpacks gelungen, bevor er beim 3:0 gegen Sampdoria mit zwei Assists und einem Treffer seine bisher stärkste Partie feierte.

Die Bilanz: Fünf Tore und fünf Vorlagen in den letzten fünf Partien – mehr gelingt derzeit in Europa nur wenigen Spielern. In Richtung Roma gab sich der Brasilianer nach dem Remis und dem Totti-Selfie auch gleich kämpferisch. „Wir werden schon sehen, wer auf dem letzten Foto am besten lacht“, so Anderson laut der Gazzetta dello Sport. Eine Kampfansage, die ihresgleichen sucht.

Auch Anderson raubt Klose die Luft

Der südamerikanische Angreifer ist es auch, der Spielern wie Miroslav Klose bei Lazio derzeit die Luft raubt. Der Weltmeister steht zwar derzeit vor allem hinter Djordjevic an, kommt aber auch seltener zum Zug, weil der 21-jährige Brasilianer absolut gesetzt ist.

Mit dem 2:2 gegen die Roma hat Lazio den dritten Tabellenplatz verteidigt und bleibt auf Europakurs. Nun folgen allerdings schwierige Duelle gegen Neapel und beim AC Mailand. Damit die Laziali weiter auf Kurs bleiben, muss Anderson bestenfalls noch ein paar Glanzleistungen aus dem Hut zaubern.

Werbung